casino gratis online

Snookerweltrangliste

Snookerweltrangliste Inhaltsverzeichnis

Die komplette und aktuelle Snooker Weltrangliste der World Snooker Main Tour mit dem neuen Preisgeld-System. Die offizielle Snookerweltrangliste ist eine Auflistung der professionellen Snookerspieler durch die World Professional Billiards & Snooker Association. Die folgende Tabelle zeigt die Weltranglistenpositionen aller Spieler der Snooker Main Tour der Saison /20 chronologisch zu Saisonbeginn und nach. Die Benachrichtigungen werden vom Browser geblockt. Mit den aktuellen Einstellungen können wir dir keine Benachrichtigungen schicken. Die Snooker Main Tour war selten so spannend und ausgeglichen, wie sie es zur Zeit ist. Legenden und Newcomer - vereint auf den größten.

Snookerweltrangliste

Die folgende Tabelle zeigt die Weltranglistenpositionen aller Spieler der Snooker Main Tour der Saison /20 chronologisch zu Saisonbeginn und nach. Snooker-Weltrangliste: Die Top Spieler 1. Mark Selby 2. Ding Junhui 3. Neil Robertson 4. Ronnie O'Sullivan 5. Die Snooker - Weltrangliste ist das offizielle System professionelle Ranking Snooker Spieler automatische Qualifikation und Aussaat für Turniere auf die.

China Volksrepublik Lü Haotian. Wales Matthew Stevens. England Mark Davis. China Volksrepublik Liang Wenbo.

Iran Hossein Vafaei. Wales Ryan Day. Belgien Luca Brecel. England Ben Woollaston. Schottland Anthony McGill. China Volksrepublik Li Hang. England Ricky Walden.

Thailand Noppon Saengkham. Norwegen Kurt Maflin. China Volksrepublik Yuan Sijun. England Stuart Carrington. England Mark King. England Robert Milkins.

England Anthony Hamilton. England Chris Wakelin. Hongkong Marco Fu. China Volksrepublik Lu Ning. Wales Daniel Wells. Schottland Alan McManus. China Volksrepublik Tian Pengfei.

England Peter Ebdon. Thailand Sunny Akani. China Volksrepublik Mei Xiwen. England Robbie Williams. England Andrew Higginson.

England Liam Highfield. England Martin Gould. England Sam Craigie. Zypern Republik Michael Georgiou. Irland Ken Doherty. China Volksrepublik Luo Honghao.

Wales Michael White. England Mark Joyce. Wales Jak Jones. England Elliot Slessor. China Volksrepublik Zhang Anda. England Craig Steadman.

Nordirland Jordan Brown. England Alfie Burden. England Mike Dunn. England Sam Baird. England John Astley. England Nigel Bond. Wales Lee Walker.

England Oliver Lines. England Ian Burns. Gegebenenfalls werden sie durch Amateure ergänzt, die über eine gesonderte Qualifikation oder die Q-School -Teilnahme bestimmt werden.

Sollten diese Amateure Runden erreichen, für die es Weltranglistenpunkte gibt, werden diese aber nicht gewertet. Auch ohne Staffelung der Weltranglistenplätze ist so jedoch die Zahl der Teilnehmer an den Profiturnieren begrenzt.

Deshalb umfasst die Weltrangliste eine feste Anzahl von Spielern. Diese haben offiziell Profistatus und sind teilnahmeberechtigt an den Turnieren der Main Tour.

Diese Teilnahmeberechtigung gilt jeweils für die gesamte Saison. Vor Einführung der provisorischen Ranglisten gab es nur diese jährlichen Ranglisten.

Nur wer darin unter den Top 64 stand, war automatisch für die nächste Saison bei den Profiturnieren startberechtigt. Weitere Spieler konnten sich beispielsweise über die Challenge Tour bzw.

Die Qualifikationsmöglichkeiten wurden in den ern stark erweitert und umfassen Titelgewinne, Erfolge bei der Players Tour Championship und der Q-School oder Nominierungen der Verbände.

Bis qualifizierten sich Spieler nur für jeweils ein Jahr, seitdem gilt die Startberechtigung für die nächsten beiden aufeinander folgenden Spielzeiten.

Listen to this article Thanks for reporting this video! For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Snookerweltrangliste.

Our magic isn't perfect You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo. The cover is visually disturbing.

The cover is not a good choice. Rich Minimal Serif. Justify Text. Note: preferences and languages are saved separately in https mode.

Judd Trump — derzeit Nummer 1 der offiziellen Snookerweltrangliste. Siehe auch. Archiviert vom Original am April Abgerufen am Februar Ken Doherty.

Luo Honghao [ 7 ]. Joe O'Connor [ 13 ]. Michael White [ 5 ]. Mark Joyce [ 1 ]. Jak Jones [ 3 ]. Elliot Slessor [ 2 ].

Fergal O'Brien [ 8 ]. Zhang Anda [ 6 ]. Craig Steadman [ 11 ]. Jordan Brown [ 4 ]. Alfie Burden [ 9 ]. Mike Dunn [ 14 ]. Sam Baird [ 24 ]. John Astley [ 21 ].

Nigel Bond. Lee Walker [ 11 ]. Ian Burns. Oliver Lines [ 22 ]. Ashley Carty [ 16 ]. Harvey Chandler [ 10 ]. David Grace. Dominic Dale.

Alexander Ursenbacher. Louis Heathcote. James Wattana [ 26 ]. Jamie Clarke [ 22 ]. Mitchell Mann. Zhang Jiankang [ 25 ]. Kishan Hirani [ 16 ].

Chen Feilong [ 20 ]. Fan Zhengyi [ 15 ]. Hammad Miah [ 18 ]. Jackson Page. Si Jiahui. Chang Bingyu. Thor Chuan Leong [ 44 ]. Andy Lee [ 19 ].

Gerard Greene. Chen Zifan. Sohail Vahedi. Eden Sharav. Igor Figueiredo. James Cahill. Kacper Filipiak.

Chris Wakelin. Ashley Carty. England Mark Selby 4. China Volksrepublik Tian Pengfei. Spiele Zeitschrift Foundation. Name erforderlich. Bittfinex beiden Erstplatzierten der Gruppe Leipzig Vs Hoffenheim das Achtelfinale, Platz 3 bis 6 schieden aus. Schottland Anthony McGill. Wales Dominic Dale Lucky Creek Mark Williams 2. Iran Hossein Vafaei. So brachte ein Sieg bei der Weltmeisterschaft doppelt so viele Punkte wie bei der UK Championship als zweitwichtigstem Turnier, andere Turniere brachten entsprechend weniger. Februar englisch. Dezemberabgerufen am Das überarbeitete System wurde nun basierend auf nur den beiden vergangenen Saisons, und aktualisiert jährlich nach der Weltmeisterschaft. England Tom Ford. England Allister Carter 8. England Stephen Lee England David Gilbert. Wales Ryan Day. Die Spieler von Position 17 bis 32 der Rangliste müssen eine Qualifizierungsrunde spielen, Spieler ab Position 33 zwei oder mehr.

Snookerweltrangliste Video

Funny Snooker Moments Compilation Vol.2

Schottland Scott Donaldson. England Jimmy Robertson. England Michael Holt. England Tom Ford. England Matthew Selt. China Volksrepublik Xiao Guodong.

China Volksrepublik Zhao Xintong. China Volksrepublik Lü Haotian. Wales Matthew Stevens. England Mark Davis.

China Volksrepublik Liang Wenbo. Iran Hossein Vafaei. Wales Ryan Day. Belgien Luca Brecel. England Ben Woollaston. Schottland Anthony McGill.

China Volksrepublik Li Hang. England Ricky Walden. Thailand Noppon Saengkham. Norwegen Kurt Maflin. China Volksrepublik Yuan Sijun. England Stuart Carrington.

England Mark King. England Robert Milkins. England Anthony Hamilton. England Chris Wakelin. Hongkong Marco Fu. China Volksrepublik Lu Ning. Wales Daniel Wells.

Schottland Alan McManus. China Volksrepublik Tian Pengfei. England Peter Ebdon. Thailand Sunny Akani. China Volksrepublik Mei Xiwen. England Robbie Williams.

England Andrew Higginson. England Liam Highfield. England Martin Gould. England Sam Craigie. Zypern Republik Michael Georgiou.

Irland Ken Doherty. China Volksrepublik Luo Honghao. Wales Michael White. England Mark Joyce. Wales Jak Jones. England Elliot Slessor.

China Volksrepublik Zhang Anda. England Craig Steadman. Nordirland Jordan Brown. England Alfie Burden. England Mike Dunn.

England Sam Baird. England John Astley. England Nigel Bond. Wales Lee Walker. England Oliver Lines. England Ian Burns. England Ashley Carty.

England Harvey Chandler. England David Grace. Wales Dominic Dale. Schweiz Alexander Ursenbacher. England Louis Heathcote. Thailand James Wattana. Wales Jamie Clarke.

England Mitchell Mann. China Volksrepublik Zhang Jiankang. Wales Kishan Hirani. China Volksrepublik Chen Feilong. China Volksrepublik Fan Zhengyi.

England Hammad Miah. Wales Jackson Page. China Volksrepublik Si Jiahui. China Volksrepublik Chang Bingyu.

Malaysia Thor Chuan Leong. Der Punktestand in der Weltrangliste entspricht also dem Preisgeld in britischen Pfund, das der Spieler in den letzten 24 Monaten bei allen Weltranglistenturnieren gewonnen hat.

Dafür wurden die während der letzten beiden Spielzeiten erworbenen Punkte addiert. Diese Liste beinhaltete die Punkte der Vorsaison sowie die Ergebnisse der absolvierten Turniere in der laufenden Spielzeit.

Die Saison davor die Vor-Vor-Saison , die in der offiziellen Rangliste mitzählte, fiel in der provisorischen Rangliste weg.

Da die Spielzeit mit der Weltmeisterschaft beendet war und dann für die provisorische Rangliste zwei volle Spielzeiten gewertet wurden, stimmte sie zu diesem Zeitpunkt mit der offiziellen Rangliste überein.

Da im Provisional Ranking die aktuellen Ergebnisse stärker berücksichtigt wurden, gab diese die aktuelle Spielstärke eines Spielers in der Regel besser wieder als die offizielle Rangliste.

Mehrmals pro Saison — zu den sogenannten Cut-off-Points — wird daraus eine neue Setzliste für die folgenden Turniere. Die Rangliste umfasst weiterhin einen Zeitraum von 24 Monaten.

So sollen weiterhin kontinuierlich gute Leistungen belohnt werden. Die Snookerweltrangliste begann mit der Liste der 16 Spieler, die bei der Weltmeisterschaft das Achtelfinale erreicht hatten.

Die Zunahme der Weltranglistenturniere und die Wertungsregeln führten dazu, dass die Liste immer weiter anwuchs und zeitweise mehrere hundert Positionen umfasste.

Die Weltrangliste stellte aber nicht nur eine Bestenliste der Snookerspieler dar, sie wurde auch herangezogen, um die Qualifikation für Turniere zu bestimmen und die Spielansetzungen festzulegen.

Für das traditionsreichste Einladungsturnier, des Masters , sind beispielsweise seit den ern die Top-Spieler automatisch qualifiziert.

Die Setzlisten werden jedoch oft modifiziert, indem zum Beispiel der Titelverteidiger an Position eins gestellt wird und dann erst die restlichen Spieler entsprechend der Weltranglistenposition folgen.

Oder indem der Weltmeister automatisch als Nummer 2 gesetzt wird, sofern er tiefer als auf Position 2 platziert ist. So waren die Top 16 immer automatisch für das Hauptturnier gesetzt, während die anderen Spieler erst durch eine Qualifikation mussten, um an der Turnierendrunde teilnehmen zu können.

Eine Sonderregelung gab es für den Weltmeister: Er war auch immer automatisch gesetzt. Kam er nicht aus den Top 16, musste sich die Nummer 16 in der nächsten Saison für die Turniere der Main Tour qualifizieren.

Nach den Top 16 wurde weiter abgestuft. Die Spieler von Platz 17 bis 32 mussten nur eine Qualifikationsrunde spielen, von Platz 33 bis 48 waren zwei Qualifikationsspiele notwendig und so weiter.

Der Verbleib in einem bestimmten Abschnitt der Weltrangliste war also für die Spieler von besonderer Bedeutung, insbesondere bedeutete ein Platz unter den Top 16, dass man automatisch bei jedem Turnier Weltranglistenpunkte bekam, denn die gab es immer bei der Teilnahme am Hauptturnier, jedoch nicht in der Qualifikation.

Erst im Zuge der Reformierung des Turniersystems in den ern wurde diese Staffelung immer mehr abgeschafft. Die meisten Turniere beginnen mit einer Runde, in der alle Spieler aus den Top antreten, die für das jeweilige Turnier gemeldet haben.

Gegebenenfalls werden sie durch Amateure ergänzt, die über eine gesonderte Qualifikation oder die Q-School -Teilnahme bestimmt werden.

Sollten diese Amateure Runden erreichen, für die es Weltranglistenpunkte gibt, werden diese aber nicht gewertet. Auch ohne Staffelung der Weltranglistenplätze ist so jedoch die Zahl der Teilnehmer an den Profiturnieren begrenzt.

Deshalb umfasst die Weltrangliste eine feste Anzahl von Spielern. Diese haben offiziell Profistatus und sind teilnahmeberechtigt an den Turnieren der Main Tour.

Diese Teilnahmeberechtigung gilt jeweils für die gesamte Saison. Vor Einführung der provisorischen Ranglisten gab es nur diese jährlichen Ranglisten.

Nur wer darin unter den Top 64 stand, war automatisch für die nächste Saison bei den Profiturnieren startberechtigt.

Weitere Spieler konnten sich beispielsweise über die Challenge Tour bzw. Die Qualifikationsmöglichkeiten wurden in den ern stark erweitert und umfassen Titelgewinne, Erfolge bei der Players Tour Championship und der Q-School oder Nominierungen der Verbände.

Bis qualifizierten sich Spieler nur für jeweils ein Jahr, seitdem gilt die Startberechtigung für die nächsten beiden aufeinander folgenden Spielzeiten.

Listen to this article Thanks for reporting this video! For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Snookerweltrangliste.

Our magic isn't perfect You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

Snookerweltrangliste - Navigationsmenü

Schottland John Higgins 1. Vor Einführung der provisorischen Ranglisten gab es nur diese jährlichen Ranglisten. England Oliver Lines. England Jimmy White. Schottland Fraser Patrick. Juli englisch. Ken Doherty. April Matthew Stevens. England Jimmy White. Jede Ausgabe gibt die Ergebnisse der Spieler bei den Weltranglistenturnieren der letzten 24 Pocketgames wieder. Ben Woollaston. Beste Spielothek in HГ¶lzlГ¶d finden wer darin unter den Top 64 stand, war automatisch für die nächste Saison bei den Profiturnieren startberechtigt. China Volksrepublik Chen Feilong. China Volksrepublik Xiao Guodong. Mark Davis. Deshalb umfasst die Weltrangliste eine feste Anzahl von Spielern. Wales Duane Jones. Deutschland Simon Lichtenberg. Rod Lawler. James Cahill. Chen Feilong [ 20 ]. For Wonder navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Snookerweltrangliste. Wales Daniel Wells. Qualifikation: Riga Masters Marokko Amine Amiri. England Ricky Walden. China Volksrepublik Lu Weekend Unlimited Aktienkurs. Riga Masters Mark J. Williams derzeit Nummer 1 der offiziellen Snookerweltrangliste Die offizielle Snookerweltrangliste bezieht sich auf die Resultate der Main Tour des. Snookerweltrangliste / Die folgende Tabelle zeigt die Weltranglistenpositionen aller Spieler der Snooker Main Tour der Saison / - Die komplette und aktuelle Snooker Weltrangliste der World Snooker Main Tour mit dem neuen Preisgeld-System. Snooker-Weltrangliste: Die Top Spieler 1. Mark Selby 2. Ding Junhui 3. Neil Robertson 4. Ronnie O'Sullivan 5. Die Snooker - Weltrangliste ist das offizielle System professionelle Ranking Snooker Spieler automatische Qualifikation und Aussaat für Turniere auf die. Snookerweltrangliste